Ausschreibung

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat die Einrichtung eines Schwerpunktprogramms zum Thema Algorithmik großer und komplexer Netzwerke für einen Zeitraum von sechs Jahren beschlossen.

In der heutigen Gesellschaft spielt Vernetzung eine Schlüsselrolle. Informationsverbreitung, Kommunikation, Mobilität und Transport basieren ebenso auf Netzwerken wie das soziale und politische Handeln von Organisationen und Personen. In vielen Forschungsgebieten wird mit Netzwerken gearbeitet bzw. werden Netzwerke untersucht. Die Algorithmik nimmt bei der praktischen Lösung konkreter Netzwerkprobleme eine Schlüsselrolle ein. Angesichts des rasanten Wachstums und der Komplexität anwendungsbasierter Netze ist dafür weit mehr als die Adaption bekannter Verfahren erforderlich. An dieser Stelle greift das Schwerpunktprogramm durch eine gezielte Weiterentwicklung anwendungsmotivierter, methodischer Forschung ein.

Ziel dieses Schwerpunktprogramms ist es, die Forschung in der Algorithmik voranzutreiben und deren Anwendungspotential zu erweitern. Grundlegende Methoden der Algorithmentheorie sollen unter dem Blickwinkel aktueller, durch Anwendungen geprägter Aspekte weiterentwickelt werden. Es werden Projekte gefördert, die die Erschließung neuer diskreter algorithmischer Methoden mit Fokussierung auf große und komplexe Netzwerke beinhalten. Insgesamt soll das Schwerpunktprogramm den wechselseitigen Austausch zwischen konkreten, aus Anwendungen motivierten Projekten und übergreifenden Querschnittsprojekten ermöglichen. Geförderte Projekte sollen jedoch beide Aspekte - Anwendungsbezug und methodische Weiterentwicklung - beinhalten. Nicht gefördert werden anwendungsorientierte Projekte, die nur bekannte algorithmische Methoden benutzen, bzw. Projekte, die allgemein algorithmische Methoden ohne gezielte Ausrichtung auf Netzwerkprobleme untersuchen.

Fortsetzung des Schwerpunktprogramms

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat für weitere zwei Jahre Mittel zur Fortsetzung des Schwerpunktprogramms 1126 vorgesehen. Anträge, die einen Zeitraum von zwei Jahren umfassen sollen, müssen der Geschäftsstelle der DFG in 5-facher Ausfertigung (gelocht, nicht geheftet, mit Lebenslauf und Publikationsliste) unter Angabe des Geschäftszeichens ING 6 - SPP 1126 bis spätestens 15. April 2005 vorliegen. Von diesem Termin kann wegen der Zeitplanung des gesamten Schwerpunktprogramms nicht abgewichen werden kann; später eingehende Anträge können leider nicht berücksichtigt werden. Ein zusätzliches Antragsexemplar sollte bei der Koordinatorin des Schwerpunktprogramms Prof. Dr. Dorothea Wagner eingereicht werden. Weitere Auskünfte zur Antragstellung erteilt die Fachreferentin für Informatik Dr. Gerit Sonntag.

Materialien: